November 18, 2020 hearts100

Die Geschichten der Frauen aus Nigeria, die hearts100 berühren

1. hearts100 gab meiner Familie ein Dach über dem Kopf und half mir, mein Geschäft wieder zu eröffnen

Lydia Chibueze, Mutter von vier Kindern.

Mein Name ist Lydia Chibueze, ich bin eine 26-jährige Mutter von vier Kindern. An dem Tag, an dem wir das gefährliche verlassene Gebäude, in dem ich mit meinem Mann und vier kleinen Kindern lebte, verließen und in die neue Wohnung zogen, weinte ich, das waren Freudentränen. Mein Mann Moses wälzte sich auch auf dem Boden des neuen Hauses und sang. Wir waren wirklich erstaunt, wie gutherzig Menschen sein können.

Im April 2020, während der landesweiten Abriegelungsübung als Folge der COVID-19-Pandemie, kamen Mitglieder der Lagos Environmental Task Force, um unser Haus in der Gemeinde Ifelodun in Lagos abzureißen. Sie behaupteten, vom Umweltministerium zu sein und an einem Entwässerungssystem zu arbeiten, aber es war während einer von derselben Regierung geleiteten Abriegelung. Viele Familien wurden obdachlos. Es gab einen großen Aufschrei, der von CEE-HOPE und einigen anderen Gruppen angeführt wurde, und die Übung wurde abgebrochen, aber bis dahin hatten unsere Familie und einige andere ihre Häuser verloren.

Wir hatten kein Geld und konnten kaum etwas essen, so dass wir keine andere Wahl hatten, als in ein verlassenes altes Gebäude zu ziehen, das weder Türen noch Fenster hatte. Schlangen und alle möglichen gefährlichen Kreaturen waren neben einigen Straßenkindern unsere ständigen Begleiter. Es war eine schreckliche Erfahrung, besonders für meine kleinen Kinder. Mein Mann, ein Taxifahrer, konnte uns kaum genug zum Essen kaufen, also blieben wir in dem verlassenen Gebäude, dessen Besitzer vor langer Zeit gestorben war.

Am 19. September brachte ich ganz allein im Haus einen kleinen Jungen zur Welt, weil ich es mir nicht leisten konnte, ins Krankenhaus zu gehen. Fünf Tage später kam das Hearts100-Team zu Besuch, nachdem es von unserer Notlage erfahren hatte. Sie gaben uns das Hearts100-Lebensmittelpaket, zusätzlich ein paar Wochen später etwas Geld, mieteten eine anständige Wohnung für meine Familie und mich und richteten diese sogar mit einigen Möbeln ein.

Wir sind jetzt in der neuen Wohnung und wir sind alle so glücklich und dankbar. Hearts100 gab mir auch einen Geschäftszuschuss, damit ich mein Obstgeschäft weiterführen kann, das vor einigen Monaten wegen Kapitalmangels eingestellt wurde.

2. Hearts100 unterstützte meine Gesundheit und half mir mit meinem Geschäft

Bola Kuto, 78-jährige Kleinhändlerin auf dem Makoko-Fischmarkt

Der Tag, an dem ich den Geschäftszuschuss vom Hearts100-Team erhielt, war einer der schönsten Tage meines Lebens. Ich hatte schon seit mehr als 20 Jahren auf dem Makoko-Markt Fische verkauft. Zuvor hatte ich hier ein Geschäft, aber die Regierung riss alle kleinen Läden ab und baute größere, die ich mir nicht leisten konnte, deshalb verkaufe ich immer noch draußen Zwiebeln. Ohne jegliche Hilfe der Regierung habe ich von diesem Handel und der wenigen Hilfe, die ich von meinen fünf Kindern bekomme, überlebt.

Die Hearts100-Botschafterinnen entdeckten mich während ihres Besuchs auf unserem Markt und gaben mir einen Geschäfts-Zustupf, der mich sehr gefördert hat. Damals fühlte ich mich auch unwohl, nachdem ich bei einem Besuch in meinem Dorf anlässlich einer Beerdigungsveranstaltung krank geworden war. Das Geld kam mir auch für meine Medikamente sehr gelegen.

Ich kann Hearts100 nicht genug danken. Ich danke Ihnen vielmals!

3. Der Geschäftszuschuss von hearts100 half mir, mir eine Existenz mit einem Fischstand aufzubauen

Oloko Asinpona, 61-jährige Witwe und Mutter von vier Kindern und Fischverkäuferin.

Als ich vor acht Jahren meinen Mann Chief Timothy Asinpona verlor, brach mein Leben nicht nur psychologisch, sondern auch wirtschaftlich auseinander. Er wurde von einem Polizisten der Lagos State Task Force erschossen, als er sich am 21. Juli 2012 während einer der vielen Zwangsräumungen von Makoko (Nigerias größter Slum-Siedlung) dem Team für ein friedliches Gespräch näherte.

Mein Mann war Fischer, ich kam als Teenager nach Makoko und war seitdem am Fischverkauf beteiligt, so dass sich mein ganzes Leben um das Fischgeschäft drehte. Normalerweise würde mir mein Mann nach seiner Rückkehr vom Fischfang auf hoher See in Lagos einige seiner Fischkathoden zum Verkauf geben. Nach seinem Tod musste ich kleinere Mengen auf Kredit von den Ehefrauen anderer Fischer kaufen. Seit dem Tod meines Mannes war das Leben für mich und meine vier Kinder überhaupt nicht einfach. Die COVID-19-Sperre verschlimmerte die Lage noch weiter, und an einem Punkt waren wir praktisch am Verhungern.

Der Zuschuss von Hearts100 kam wie ein Wunder; ich bin jetzt in der Lage, mein Kapital aufzustocken und auch meine Familie besser zu ernähren. Er wird auch dazu beitragen, die Ausbildung von drei meiner Kinder zu unterstützen, die noch zur Schule gehen.

Vielen Dank, Hearts100, ich bin einfach sprachlos“.

4. Ich war mit meinen Kindern gestrandet, da kam mir hearts100 zu Hilfe

Chioma Obielozie, 25 Jahre alte Witwe und Kleinhändlerin mit zwei Kindern.

Mein Ehemann Onyeka Obielozie starb im Juni 2020 auf dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie in Nigeria nach nur drei Tagen Krankheit. Er war erst 29 Jahre alt, und mein Baby war damals gerade einen Monat alt. Wir waren erst seit vier Jahren verheiratet.

Ich war am Boden zerstört und musste einen Weg finden, um mit meinen Kindern zu überleben. Also begann ich, gebrauchte Bettlaken und Taschen sowie Einweg-Einkaufstaschen zu verkaufen.

Eines Tages im Oktober entdeckte mich das Hearts100-Team auf dem Markt, als sie kamen, um Frauen zu stärken. Sie gaben mir einen Geschäftszuschuss, und das hat sehr geholfen, mein Geschäft anzukurbeln. Es ist wie ein Wunder. Ich bin zutiefst dankbar“.

5. hearts100 unterstützte mein Gemüse-Geschäft und bereichert mein Alter

Fatima Oladipupo, 82-jährige Verkäuferin von gebratenen Wegerichen.

Die geschäftliche Unterstützung, die ich von Hearts100 erhielt, kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ich saß in meinen Geschäftsräumen vor dem Tor des Otto Market Lagos und verkaufte gebratene Wegeriche (Boli), als sie auf mich zukamen und mir das Geld gaben, einfach so!

Ich bin jetzt 82 Jahre alt, und das Leben war nicht einfach. Die Regierung, die alten Menschen wie uns helfen sollte, ist die gleiche, die uns das Leben schwer macht, deshalb weiß ich diese Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen wirklich zu schätzen.

Sehen Sie, ich hatte früher einen kompletten Lebensmittelladen. Während einer Umgestaltung des Quartiers vor mehr als 25 Jahren riss das Team der Task Force meinen Laden ab und transportierte meine Waren weg. Ich hatte das Gefühl, dass mir alles weggenommen wurde. Und das wäre das zweite Mal, dass ich mit der Ungerechtigkeit der Regierung konfrontiert würde. Wir lebten früher in der Gemeinde Iddo, die an der Straße lag, aber unsere Häuser wurden abgerissen, um Platz für den Straßenbau und einen großen Markt zu schaffen, und wir mussten nach Mushin umziehen, einer anderen armen Gemeinde, weshalb mich alle „Iya Mushin“ (Mushins Mutter) nennen.

Nachdem ich lange geweint hatte, musste ich von dem Essensgeld, das mir meine Kinder gegeben hatten, Kochbananen rösten und verkaufen. Ich habe acht Kinder, und mein Mann ist vor langer Zeit gestorben. Als ich vor zwei Jahren 80 Jahre alt wurde, versuchten meine Kinder, mich daran zu hindern, weiterhin gebratene Wegeriche zu verkaufen, aber nachdem ich fünf Monate zu Hause geblieben war, erkrankte ich aufgrund des Müßiggangs und musste in dieses Geschäft zurückkehren. Es hilft mir, mich gut zu ernähren und mich fit zu halten.

Hearts100 ist von Gott gesandt. Diese geschäftliche Unterstützung wird einen sehr, sehr langen Weg zur Verbesserung meines Geschäfts gehen.

Ich danke Ihnen dafür!

6. Hearts100 hat mein Stockfischgeschäft wiederbelebt und meine Hoffnung auf Menschlichkeit wiederhergestellt

Ifeoma Nnammani, 22-jährige Stockfischhändlerin

Ich bin Ifeoma Nnammani, ich bin 22 Jahre alt und verkaufe Stockfisch. Die Sekundarschule beendete ich im Alter von 17 Jahren, konnte aber mit meinem Bildungstraum nicht weiterverfolgen, da ich kein Geld hatte.

So verließ ich den Staat Enugu und ging nach Lagos, um Stockfisch für meinen Onkel zu verkaufen, der ein großes Stockfischgeschäft hat. Nachdem ich ihm drei Jahre lang geholfen hatte, richtete er vor etwa einem Jahr ein kleines Geschäft für mich ein. Doch aufgrund der wirtschaftlichen Depression, insbesondere im Zusammenhang mit den COVID-19-Herausforderungen, sind die meisten Menschen der Meinung, dass Stockfisch zu teuer ist, und sie entscheiden sich für billigere Fischsorten. Dies hat sich wirklich auf mein Geschäft ausgewirkt, da ich manchmal an einem ganzen Tag keinen einzigen Verkauf tätige.

Mit der Unterstützung von Hearts100 werde ich jetzt in der Lage sein, in Erwartung besserer Verkäufe im Weihnachtsgeschäft mehr Bestände zu bekommen. Es hat auch mein Vertrauen in die Menschheit wiederhergestellt, weil völlig Fremde einem einfach so zu Hilfe kommen. Es hat mich auch in meiner Entschlossenheit bestärkt, meinen Bildungstraum zu verfolgen.

Ich bin zutiefst, zutiefst dankbar. Vielen Dank, Hearts100!

  • Zusammengestellt von Betty Abah für Hearts100 (12. November, 2020).